Schachfreunde Neureut

1953 e.V.

 

Erste Runde im Badischen Mannschafts-Pokal /

Zur ersten Runde wurde uns der Zweitligist Viernheim zugelost. Als krasser Außenseiter fuhren dorthin. Nach Bekanntgabe der Aufstellungen wurde jedoch klar, dass die Gastgeber nicht ihre erste Garnitur an die Bretter geschickt haben, wir dadurch als leichte Favoriten ins Rennen gingen. Nach etwa drei Stunden Spielzeit sah es an allen vier Brettern vorteilhaft für uns aus. Als Erster beendete Andreas Feger seine Partie jedoch mit einer Niederlage. Er hat seine Stellung richtig an die Wand gefahren und musste nach einer Kombination des Gegners aufgeben. Besser machte es Timo Wäsch. Er behielt auf seinem Brett stets die Kontrolle und gewann erst einen Bauern und dann die Partie. Im Mittelspiel erspielte sich Rolf Zimmer eine Gewinn-Stellung, die er aber in Zeitnot zum Remis verdarb. So lag es an Armin Bantle, der seine Partie nun gewinnen musste, wenn wir die nächste Runde erreichen wollten. Armin kam gut aus der Eröffnung, nach einem kleinen Hänger im Mittelspiel konnte er eine Qualität gewinnen. Durch ein Versehen in Zeitnot stellte er einen Turm ein. Das entstandene Endspiel war jedoch trotz Minusfigur immer noch nicht entschieden und wurde erst mit zwei blanken Königen Remis gegeben.

Endstand:  Viernheim - Neureut  =  2 : 2   (5,5 : 4,5 Berliner Wertung)   

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-. 

 

Bezirks-Mannschafts-Pokal ; Spiele um den dritten Platz

Im ‚kleinen Finale‘ um den 3. Platz des Bezirks-Pokals für Mannschaften hatten wir es mit Ettlingen zu tun. Da die Ettlinger in der Oberliga spielen, wussten wir nicht genau, wie stark der Gegner antreten würde, ein jeder des Vereins ist spielberechtigt. Zudem fehlte unser starkes Brett 1, wir waren nicht gerade optimistisch. Jedoch nach der Mannschafts-Aufstellung war klar, dass es ein ausgeglichener Kampf werden sollte.

Als erstes konnte an Brett 1 Rolf Zimmer nach einer 18-zügigen Theorie-Variante innerhalb weniger Züge Matt setzen oder die Dame gewinnen. Diese Erkenntnis reichte dem Gegner, der sofort aufgab.

Weiter ging es an Brett 4: Unser Nachwuchs-Spieler Hendrik Berkmann konnte seinem um 300 DWZ Punkten übermächtigen Gegner leider nicht Paroli bieten und wurde in seiner Stellung sehr eingeengt. Er musste sich mit einem Qualitäts-Opfer befreien, was jedoch nach einigen weiteren Zügen trotzdem zum Verlust führte.

An Brett 2 konnte Waldemar Arzer schon nach 7 Zügen eine Figur gewinnen. Der Gegner spielte noch zwei Stunden umsonst weiter. Waldemar schob die Partie sicher nach Hause.

Zuletzt spielte an Brett 3 Armin Bantle. Seine Spezial-Eröffnung sicherte ihm leichten Vorteil, den er mit einer schönen Kombination krönte und somit einen wichtigen Bauern gewann. Der Gegner gab sofort auf!

Neureut gewann verdient mit 3:1 gegen Ettlingen und schaffte dadurch den beachtlichen 3. Platz im Bezirks-Mannschafts-Pokal!

 .-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Pokal-Ergebnis vom Sonntag, dem 22. Januar 2017

 

Im Halbfinale des Bezirks-Mannschafts-Pokal wurde uns die I. des KSF zugelost. Nachdem wir in der Anfangs-Runde bereits die zweite Mannschaft des KSF aus dem Wettbewerb gekegelt hatten, ging die I. auf Nummer sicher und trat mit gleich vier Verbands-Liga-Spielern, darunter zwei Titel-Trägern, an. Wir Neureuter mussten kurzfristig auf den Spitzenspieler Rolf Zimmer verzichten, sodass unsere Chancen nochmals geringer wurden. Entsprechend einseitig war dann auch der Verlauf des Mannschafts-Kampfes. Am Spitzenbrett suchte Klaus-Dieter Schulz in einer komplizierten Stellung sein Glück. Der Gegner ließ jedoch nichts zu und wickelte in ein gewonnenes Endspiel ab. Timo Wäsch geriet schon in der Eröffnung in eine passive Verteidigungs-Stellung. Nach kleineren Ungenauigkeiten schlug der Angriff seines Gegners durch. Einem Teilerfolg am nächsten war Andreas Feger, der ein schwieriges Endspiel mit leichtem Nachteil zu spielen hatte. Hier musste er jedoch bald erkennen, dass ein falscher Plan bei einem starken Gegner zum Verlust führt.

 Endstand: KSF 1 - Neureut 1  =  4 : 0

 

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Pokal - Ergebnis  vom Sonntag, dem 4. Dezember 2016

 

Zur zweiten Runde im Bezirks-Mannschafts-Pokal wurde uns der Bereichs-Ligist Bruchsal zugelost. Nach Bekanntgabe der Aufstellung war zu erkennen, dass wir in jeder Partie zumindest als leichter Favorit ins ‚Rennen‘ gingen. Am knappsten sollte es eigentlich, dem Papier nach, bei Armin Bantle werden. Er konnte jedoch schon früh einen Angriff auf den König starten. Nach einem Gegen-Angriff versperrte Armin der gegnerischen Dame den Rückzug, gewann diese und wenig später die Partie. Andreas Feger fand auf dem Brett ein ‚Familien-Schach‘ mit dem Springer, nachdem er den König auf ein ungünstiges Feld getrieben hatte. Christian Feger stand lange in gedrückter Stellung. Nach Öffnung des Zentrums wurden seine Figuren aktiv und so konnte er einen Bauern gewinnen. Diesen Vorteil ließ er sich im Endspiel nicht mehr nehmen. Die längste Partie des Tages spielte Rolf Zimmer, dessen Gegner knapp sechs Stunden ums Remis kämpfte. Rolf zeigte im Finale mit aktivem Springer  gegen passiven Läufer gekonnt seine Endspiel-Technik und gewann.

Endstand: Neureut  - Bruchsal = 4 : 0 

 

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-. 

 

Ergebnisse im Jugend-Turnier und erste Pokal-Runde  ( Sonntag, der 6. November 2016 ) 

Für die Jugend-Bezirks-Einzel-Meisterschaften, die dieses Wochenende in Ettlingen ausgetragen wurden, fand sich auch ein Neureuter Teilnehmer. Shunjie Tang hat dabei in der U 10 einen hervorragenden 3. Platz von 21 Teilnehmern erreicht. Herzlichen Glückwunsch!

 

Im Mannschafts-Pokal des Bezirks gingen wir dieses Jahr erstmals mit zwei Mannschaften an den Start. Die erste Mannschaft mit Spielern aus der II. bis IV. Mannschaft ging als klarer Außenseiter gegen die Bereichsklasse-Mannschaft aus Bruchsal an die Bretter. Beinahe hätte sie für eine Überraschung gesorgt. Adrian Klant und Dennis Groß verloren ihre Partien, obwohl sie schon deutlichen Vorteil hatten. Andreas Mendel ging im Mittelspiel ein Bauern abhanden, im Endspiel musste er sich seinem Gegner geschlagen geben. Den einzigen Teil-Erfolg erzielte Klaus Heiermann, der sich in einem Turm-Endspiel mit zwei Minus-Bauern erfolgreich verteidigte.

Endstand: Neureut I - Bruchsal I  =  0,5 : 3,5

Das zweite Pokal-Team mit Spielern aus der Neureuter Landesliga-Mannschaft war leichter Favorit beim letztjährigen Finalisten KSF II.  An Brett 3 geriet Klaus-Dieter Schulz in einen Angriff. Er konnte diesen abwehren, indem er in ein schlechteres Endspiel abwickelte, welches er dann aber verlor. Andreas Feger an Brett 1 hatte in der entscheidenden Abwicklung einen Zug weiter gerechnet als seine Gegnerin und erreichte deswegen eine gewonnene Stellung, die er dann schnell verwertete. Rolf Zimmer spielte an Brett 2 und hatte schon deutliche Nachteile. Edgar Kreuter an Brett 4 erzielte einen klaren Stellungs-Vorteil, ein direkter Gewinn-Weg war jedoch nicht zu sehen. Ein Sieg sollte an diesem Brett aber schon erreicht werden, um bei einer Niederlage von Rolf das Entscheidungs-Blitzen zu erreichen. Edgar opferte eine Qualle für zwei Bauern und hatte eine schöne Angriffs-Stellung. In der Zwischenzeit stellte Rolfs Gegner einen Bauern ein und schon war die Partie ausgeglichen. Letztendlich einigte man sich an beiden Brettern auf ein Remis, was zu einem Neureuter Weiterkommen reichte.

 Endstand KSF II - Neureut II   =  2 : 2  (Berliner Wertung: 4 zu 6)

 

 

Ein   Frohes Neues Jahr 2016

wünschen die Schachfreunde Neureut !

 

Suche